FlavDrops im Test – FlavDrops genauer unter die Lupe genommen.

Flavdrops oder wie sie auch genannt werden. Was steckt hinter dem Ganzen? Aus was bestehen sie? welche Nährwerte weisen sie auf? Sind sie sogar schädlich und/oder gefährlich für unseren Organismus? Wie schmecken sie? Für was kann man sie verwenden? Diese ganzen Fragen, und meine persönliche Meinung und Erfahrung zu diesem Thema werde ich euch in den folgenden Zeilen vorstellen.

Flavdrops genauer unter die Lupe genommen

Annmerkung: Es gibt viele Hersteller für Flavour Drops*. Auf Amazon zum Beispiel, findet man etliche Firmen die sie anbieten. Jedoch werde ich nur das Produkt von MyProtein vorstellen. Ich habe mehrere Produkte getestet. Nur der Hersteller Myprotein, hat mich einfach am Meisten überzeugt. Warum das so ist, werdet ihr im folgenden Text erfahren.

Inhaltsstoffe

Es handelt sich hierbei um einen konzentrierten Aromastoff. Aus diesem Grund, weisen die Flavdrops* keinerlei Makronährstoffe auf. Sprich sie enthalten kein Eiweiß, kein Fett und auch keine Kohlenhydrate. Klingt im ersten Moment erst einmal ganz gut, oder? Aber aus irgendetwas müssen sie ja bestehen. Ja, das tun sie auch. Sie enthalten natürliche Aromastoffe, natürliche Farbstoffe, den Trägerstoff: Propylenglykol und den Süßstoff(Sucralose).

Soweit so gut. Nur eins macht uns stutzig: Was hat es mit dem Trägerstoff (Propylenglykol ) und dem Süßsstoff (Sucralose) auf sich?

Propylenglykol ist eine klare, farb-und geruchlose Flüssigkeit. Es soll die Konsistenz und die Löslichkeit von Stoffen verbessern. Außerdem wird es dazu verwendet, Aromen aus ihren natürlichen Quellen zu extrahieren. Das beantwortet uns die Frage, wieso das Produkt überhaupt diesen Trägerstpff enthält. Es wird heftig diskutiert ob dieser Trägerstoff gefährlich ist, oder nicht. Wissenschaftler meinen, dass der Konsum von 25 mg/kg Körpergewicht unbedenklich sei. Höhere Dosierungen sollen Vergiftungen auslösen. Aber mal ehrlich, wie viel Flaschen müsste man trinken, um an die gefährliche Dosis zu kommen? Sämtliche Kosmetika und Hygieneartikel enthalten ebenfalls Propylenglykol, wieso sollte es dann gefährlich sein? Vergewissern will man sich jedoch nicht, solange noch keine Langzeitstudie zu diesem Thema veröffentlicht ist.

Sucralose ist ein Süßstoff, der ca. 600 mal stärker ist als Haushaltszucker. Außerdem hält sein Geschmack länger an. Sucralose besitzt keine Kalorien, ist hitzebeständig ( gut geeignet zum Backen oder Braten). Unser Körper besitzt kein Enzym dass diesen Stoff spalten kann. Aus diesem Grund, sieht er Sucralose nicht als Kohlenhydrat an. Was bedeutet das für uns? Ganz einfach, er wird ausgeschieden weil er keine Verwendung für uns hat. Deshalb sollte man lieber sparsam damit umgehen, weil es sonst zu Verdauungsstörungen wie z.B Durchfall kommen kann. Die Ansicht der Zulassungsbehörden ist, dass dieser Zusatzstoff, für den menschlichen Konsum unbedenklich sei. Er soll keine schädliche Auswirkung aufweisen. Jedoch gibt es hierzu auch wieder geteilte Meinungen. Solange keine seriöse Langzeitstudie vorliegt, werde ich keine Partei ergreifen.

Geschmack, Rezepte, Verwendungsmöglichkeiten und meine persönliche Erfahrung/Meinung

Wie bereits oben erwähnt, bin ich vom Hersteller Myprotein sehr überzeugt. Der Geschmack ist sehr intensiv. Deshalb reichen auch wenige Tropfen aus, um Speisen optimal zu verfeinern. Jedoch sollte man es nicht übertreiben. Zu viele Tropfen können das ein oder andere Nahrungsmittel ungeniesbar machen. Deshalb sollte man sparsam damit umgehen. Aufgrund des intensiven Geschmacks und der geringen Dosierung, halten die Flavdrops* eine ganze Weile. Aus eigener Erfahrung, reichen die Flavdrops* ein halbes Jahr, bei der täglichen Anwendung von 5-10 Tropfen. Deshalb stimmt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Fläschen mit 50 ml Füllmenge kostet 4.33 €, was schon ein echtes Schnäppchen ist, wenn man bedenkt, dass es ein halbes Jahr ausreicht.

Am Meisten hat mich die Geschmacksrichtung Banane überzeugt. Der Geschmack ist sehr intensiv und es reichen schon wenige Tropfen aus, um ein Lebensmittel zu verfeinern. Ich mische immer 5-7 Tropfen in 500g Magerquark und vermische es mit etwas Mineralwasser (Dadurch wird der Magerquark geschmeidig und fluffig). Der Geschmack ist der Wahnsinn. Es schmeckt wie der Bananenquark von Leckermäulchen. Sonst mag ich gar keinen Magerquark und hab auch nur mit Mühe eine Packung geschafft. Durch die Flavdrops*, könnte ich ihn den ganzen Tag essen.

Die Geschmacksrichtungen Vanille, Erdbeere, weiße Schokolade und Erdnussbutter sind auch sehr zu empfehlen. Vanille z.B. eignet sich hervorragend für Protein-Pancakes.
Allerdings würde ich, von der Geschmacksrichtung Apfel, abraten. Der Geschmack kommt für mich nicht an den wahren Apfelgeschmack ran. Es schmeckt zu chemisch, zu unecht.

Nichtsdestotrotz bin ich von den Flavdrops* von Myprotein sehr überzeugt und kann aus Eigener Erfahrung sagen, dass sie viele Lebensmittel sehr Schmackhaft machen können und vielseitig einsetzbar sind. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar und die Inhaltsstoffe scheinen auch unbedenklich zu sein. Zumindest lebe ich noch ;). Alles in allem sind die Flavdrops* ein super Produkt zu einem guten Preis.

Das könnte dich auch interessieren
Jetzt teilen
Facebook
Pinterest
WhatsApp
Email
Weitere Inhalte
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.